So. Mai 22nd, 2022

Am zweiten Spieltag der Verbandsliga A hatte die erste Mannschaft des Elmshorner Schachclubs am heutigen Sonntag den Schachverein VHS Rendsburg zu Gast. Am Ende stand ein knapper 4,5:3,5-Sieg zu Buche.

Die Gäste aus Rendsburg traten nur mit 6 Spielern an, so dass Patrick Günther an Brett 3 und Birger Ivens an Brett 6 kampflos zu ihren Punkten kamen und den ESC schnell mit 2:0 in Führung brachten. Trotzdem erhielt Dr. Wim Lutzke am zweiten Brett schnell ein Remisangebot, dass er angesichts der frühen Führung auch annahm. Anschließend hatte er so genug Zeit, um alle Hebel in Bewegung zu setzen, damit der noch vermisste Harm Cording rechtzeitig an sein 7. Brett gelangen konnte.

Torben Köhnke an Brett 5 stand nach der Eröffnung etwas komisch. Nach langer weißer Rochade kam er selbst nicht mit seinem König aus der Mitte. Zur Überraschung des Autors wurde die Partie dann aber plötzlich Remis gegeben.

Am Spitzenbrett gelang es Kevin Mike Hopson in der Nimzoindischen Verteidigung früh die Rochade des Weißen zu zerstören. Trotzdem verpasste er es seine Position in der insgesamt undurchsichtigen Stellung zu verbessern. Nach und nach kam Weiß so besser ins Spiel und auch ein Qualitätsopfer konnte Kevins Niederlage nicht mehr verhindern.

Patrick Rohde an Brett 4 spielte gegen die Russischen Verteidigung und entschloss sich zur langen Rochade. Im Mittelspiel bekam er den schwarzen Bauern h6 ersatzlos geschenkt und fand nach Öffnung der h-Linie das schöne Räumungsopfer Th8, was nach Komplettabtausch in einem Bauernendspiel mit zwei Mehrbauern endete – 4:2.

Harm sah sich dem Colle-Angriff und einer lange Zeit geschlossenen Stellung gegenüber. Nach Öffnung von c- und f-Linie opferte er unnötiger Weise einen Bauern, konnte aber in ein remisiges Turmendspiel abwickeln, in dem dreimalige Zugwiederholung den Mannschaftssiegt bedeutete.

Dr. Ulf Beckmann an Brett 8 setze im Panow-Angriff zum Bauernsturm am Damenflügel an, den sein Gegner nur durch ein Figurenopfer zu stoppen wusste. In der Folgezeit fand Ulf trotz Mehrfigur kaum noch gute Züge und übersah mehrfach erfolgversprechende Abwicklungen die mindestens das Remis bedeutet hätten. Am Ende fand er sich in einem verlorenen Turmendspiel wieder.

Nach dem zweiten Sieg befindet sich der ESC punktgleich mit dem vermeintlich stärksten Kontrahenten aus Leck an der Spitze der Verbandsliga A. In der dritte Runde steht am 15.11.15 der Wettkampf bei SV Merkur Hademarschen I an.

Share

Von Frank H.